Ich ertappe mich so oft in letzter Zeit mit Stimmungen, dass ich mich frage, stimmt mit mir was nicht oder sind die anderen bekloppt?

Bsp 1.
Supimom haben n Katze. Nun hatte ich schon länger mitbekommen, dass die nicht mehr ins Haus soll.
Wieso? Weshalb? Warum hatte ich nie gefragt.
Nun ist es so, dass wir unten an unserer Grundstücksgrenze einen Behälter für Kompost haben.
Auch war uns schon aufgefallen, dass die Katz uns immer wieder auf unserem Grundstück begegnet.
Ich bin ja eigentlich Tierfreund … aber uneigentlich rolle ich die Augen, wenn ich diese Katze wieder bei uns „erwische“ … auf der anderen Seite frage ich mich, wieso jemand sich ein Tier holt und dann wenn es unbequem wird, einfach die Tür zu lässt.

Bsp 2.
Ja. Ok. Wir wohnen ländlich. Aber reicht der Zustand aus, seine Kinder einfach so „laufen“ zu lassen?
Ich hatte das bereits letztes Jahr bei der Kindergartenfreundin der großen festgestellt, dass sie uns hier und da im Ort begegnete.
Auch entdecke ich die L-kinder immer wieder auf der Straße ohne Eltern. Die beiden sind zwischen 4 – 7 Jahre alt.
Ehrlich. Ich finde das unmöglich und überhaupt.
Erst gestern wieder n Beweis gesehen, dass es unverantwortlich ist, weil der große L mit dem Fahrrad fast n Auto geküsst hätte.
Wo sind die Eltern? Warum lässt man seine Kinder so „laufen“? Oder bin ich ein Alien und sehe die Dinge zu enggerippt? Oder bin ich n Glucke und habe Probleme mit dem loslassen?

Neulich war die große beim playdate und erzählte mir unter dem Siegel der Verschwiegenheit das die Mädels nach der Aufforderung der eine in Unterwäsche auf dem trampolin waren … und die Gastmama war nicht dabei …

Gerade was trampolin und Co angehen, bin ich in Sichtweite. Immer. Und ich bin auch froh, dass wir noch keins haben. Einfach weil zuviel passieren kann.
Supisohn hatte letztes Jahr bereits ein Beinbruch deswegen und in der Nachbarschaft hüppelt zZ eine ü10 jährige deswegen …

Apropos Supimom. Die haben sich jetzt für n Teich entschieden und den Sandkasten entfernt. Natürlich wissen die supikinder das sie da aufpassen müssen … und im gleichen Atemzug erfährt man, dass der Sohn deren bekanntin bereits im eigenen Teich gefallen ist. Der junge ist vielleicht ein Jahr älter als die kleine und mir stellen sich die Nackenhaare auf.

Weil ich einfach Angst habe, dass meinen Mädels was passieren könnte.
Ein Fangen- Spiel im Garten und blöd gestolpert und im Teich landen. zum Beispiel.
Oder wie L mit dem Fahrrad auf der Straße unterwegs und bumm.

Übertreibe ich? Bin ich blöd? Mach ich mir zuviel Gedanken?

Ich kann nur sagen, dass die Auto Fahrer selten sich an die Geschwindigkeitsbegrenzung halten.
Ich sehe (Gross-) Eltern ohne Kindersitze im Auto.
Ich sehe 4, 5, 6, 7jährige allein auf der Straße unterwegs.

Sowas macht mich traurig. (Über den Phase des wütend seins bin ich raus)
Und während Supimom stolz ist, dass Supisohn nur noch eine sitzerhöhung braucht, schnalle ich meine Kinder in die Kindersitze. Und bin jedesmal traurig, wenn der Sitz gewechselt werden muss, weil Alter und Größe erreicht ist.
Oder wenn ich die große an der Ecke raus lasse und warte bis sie den restlichen Weg zum Kindergarten geht und die Türe hinter sich schließt.
Oder ihr auf dem Fahrrad Weg hinterher (zT) brülle, dass sie rechts fahren soll oder auf uns warten möge.

Weil ich sie liebe.
Weil ich noch ganz ganz lange was von ihnen haben möchte.
Weil der Satz bei mir zutrifft, das ich mit jedem Kind ein Stück Herz außerhalb trage.
Weil mir gerade ein paar Tränchen runter laufen.
Weil ich will das sie alt werden. Richtig alt und grau werden sollen. Meine Mädchen.
Weil ich sie liebe und mir mein halbes Leben gewünscht habe.

So.

Advertisements