Das Bloggen ist tatsächlich schon eine ganze lange Weile her … dafür ist Twitter und instagram in den täglichen Fokus gerückt.

Die Herbstferien waren überraschend schnell da und die Krankheitsodysee begann. (Hauptsächlich bei mir)
Das Auto wurde fast auf den „Kopf“ gestellt, aber leider leider ist die zweite Fehlermeldung nicht so leicht zu beheben, wenn man doch auch etwas nach dem Geld schauen muss.
Mein Bruder stellte am Samstag eine Ferndiagnose. Ja. Er hat es einfach drauf. Nicht.
Er will der großen auch einreden, dass Mayonnaise dick macht, dabei schiebt er schon seit Jahren einen 12 MonatsElefantenbauch durch die Gegend. Aber angeblich hat er sein Essverhalten verändert, seit seine Freundin zu ihm gezogen ist. Schau mer mal. [bei mir sind tatsächlich 6kg weg, ich bin gespannt, ob ich das Gewicht über die Plätzchen und Lebkuchenzeit hinweg retten kann und nächstes Jahr noch mehr verlieren werde.]

Padi 1 gibt sich genau wie immer. Das im letzten Jahr versprochene Gespräch … vergessen?
Aber interessant, dass Patenkind Nummer eins tatsächlich unsere Meinung teilt.
Überhaupt hat sich ein sehr schönes Verhältnis zwischen ihr und mir entwickelt seitdem ich im August eher den Kontakt mit meinen Eltern gemieden habe. Da sie sich Handarbeitstechnisch auch austobt, haben wir so einiges an Gemeinsamkeiten festgestellt.

Dafür ist die Freundschaft mit Tmom „rückläufig“. Ich hatte mich sehr über ihre Schwangerschaft gefreut. Tatsächlich hatte ich geglaubt, das dies die erste Schwangerschaft für mich sei, bei ich weder Übelkeit noch sonstiges haben würde. Tja. Mit dem „glauben“ ist das ja immer so n Dings. bei Twitter poste ich hier und da über eine „Halbfreundin“. Die Grosse brachte mich auf den Gedanken, denn sie bezeichnet die Söhne von TMom als „Halbfreunde“ und leider … leider trifft das auch auf sie zu … es gibt so vieles, was mich derzeit an ihr stört. an ihrem Verhalten. an ihrer Lebensweise. an ihren Bemerkungen. und und und. Ich habe mich von daher emotional von ihr weg bewegt. das das im Moment für mich der richtige Weg ist, zeigte eine Unterhaltung von vor 2 Wochen. Ich fragte sie Samstags, wie es ihr denn jetzt ginge, denn Freitags klagte sie über Rückenschmerzen und Co. War auch deswegen krankgeschrieben. geantwortet hatte sie erst Sonntags. mit den gleichen Symtomen wie gehabt. aber dafür wäre jetzt die Adventsdeko fertig.
Vielleicht sehe ich das Thema deswegen so kritisch, weil ich weiss, wie es sich anfühlen kann, wenn man ein Kind unter dem Herzen verliert. Vielleicht ist sie in diesem Punkt auch Naiv. oder hat keine Zeit dazu oder ist mit zuvielen Dingen beschäftigt und sagt sich selber, das alles gut wird. Mittlerweile weiss ich, das sie bis zum Mutterschutz (Ende Dezember) komplett krank geschrieben ist und eigentlich sollte sie sich von ihren HalsNasenOhren Beschwerden erholen und nicht wirklich was tun. Tja, nur hat keiner mit ihrer Langeweile gerechnet. Sie war auf ShoppingTour mit ihrer Mutter und lud noch zum FrauenAbend (fängt mit T an und den Rest kann man sich denken) ein … sie will unbedingt an Weihnachten beim Chor mitsingen und dies und das und dies und das. Und eigentlich sollten die Jungen noch einen Schwimmkurs besuchen, solange das Baby noch im Bauch ist …

Dafür geht die grosse tatsächlich zum Schwimmkurs. mit ungefähr 10 anderen Kindern und ich find das voll klasse, weil sie echt schon schwimmen lernt.
das Funkentanztraining hat begonnen und dieses Jahr werden erstmalig die Kostüme eine Nummer grösser getragen. ich werde vermutlich wieder heulen, wenn die grossen kleinen wieder in die Halle getragen werden und da im „neuem“ Kostüm ihr Tänzchen zeigen werden …

Ansonsten plätschert es dahin … die Hausaufgaben laufen mal gut, mal weniger gut. einen Tag hat sie gefehlt und mit Feuereifer nicht nur die Hausaufgaben gemacht, sondern auch das, was die anderen in der Schule erarbeitet haben …

Der November kam … und wieder jährte sich der Tag vom Nebelkind … und dieses Jahr durfte ich erfahren, am eigenen Leib, das geteiltes Leid halbes Leid ist. ich hab soviel zuspruch und Herzen erfahren. es war schön, es war tatsächlich einfach schön. danke dafür :-*

Der restliche November ging unter … mit Halsweh, Ohrenschmerzen, Bauchweh, Dünnschiss und #tralala
bei der Kleinen könnte es aber noch dazu kommen, das ihr noch das ein und/oder andere Backenzähnchen noch fehlt … und im Grossen und Ganzen … muss ich ganz ehrlich sagen, das sie sich einfach toll macht … gut, sie hat im Gegensatz zu der Grossen damals jetzt eine „Vorturnerin“ … die so manches vormacht, was sie sofort nachmacht … [eigentlich alles … eigentlich macht sie alles nacht … gerade die Dummheiten und Co] … dazu kommt ihre Geschwätzigkeit. Sie redet und redet und redet und redet … nicht immer ist alles zu verstehen, hier und da muss man sich das Wort nochmal genau durchdenken was es heissen könnte oder weiss jmd was „oppiaden“ sind? wobei das noch ein sehr einfaches Wort ist …
sie kann so unheimlich lieb sein, sie nimmt einen einfach so in den Arm und drückt einen, gibt Küsschen, strahlt [und wie sie strahlt wenn sie mal anfängt zu strahlen] genauso kann sie aber auch bockig sein, wenn es nicht nach ihrem Willen geht, wenn es Situationen gibt, die dann doch anders laufen, als von ihr gedacht. dann nimmt sie den Kopf runter auf „halb acht“ und schaut einen mit Blicken an, die so sind, das man, sofern neben der Situation steht, sich weg drehen muss und ein kleines Lächeln von den Lippen wegwischen muss, weil, man muss ja ernst bleiben, es geht ja schliesslich um was …
sie artikuliert auch sehr deutlich, das sie auch in den „Tinderdarten“ gehen will, schliesslich geht die grosse zur schule und der Papa in seinen „Kindergarten“. Die Anmeldung machen wir im Februar und angepeilt ist der April. sofern wir nicht wieder n Rolle Rückwärts machen werden, wie bei der grossen damals. wobei … wenn die wüssten, was für ein Früchtchen sie da bekommen, würden sie vielleicht von sich aus einen Rückziehen machen … #kicher
genau wie ich, genau wie die grosse, wird auch die Kleine mit einem Zwillingspärchen in den Kindergarten gehen werden, wobei ich das Gefühl habe, das diese zwei (auch Jungs) ganz anders sind als die Zwillinge von der grossen … wir werden sehen …

ansonsten gibts wie in den letzten zwei Jahren zuvor, wieder einmal die „ewige“(?) Diskussion um den Heiligabend.
der Gatte ist bei dieser Aktion dieses Mal sehr unfair gewesen … es könnte ja das letzte Mal sein … ich bin gespannt, was er mir im nächsten Jahr sagen wird. dabei will ich nur EINMAL, nur einmal als kleine Familie feiern und zwar wenns geht, solange die Kinder noch „klein“ sind. die Heiligabendtradition hat mich nicht gestört, als ich mit dem Gatten noch ohne Anhang war. Selbst nicht, als die Grosse da war. aber jetzt, im Eigenheim, jetzt, jetzt stört sie mich. aber auf seine Geschwister brauche ich nicht zu vertrauen. punkt.

überhaupt bin ich von mir etwas überrascht, wie sehr ich mein Denken verändert habe. das ich noch „dazu lernen“ kann. gerade bei den Kleinigkeiten. über die ich sonst immer gestolpert bin, mir „bildlich gesprochen“ das Knie aufgekratzt hab, geweint hab.
ich würde mir für 2016 Mut wünschen. Mut um so manches auf den Punkt zu nennen, was mich verletzt und was mir weh tut.
ich will noch mehr für meine Kinder einstehen. ganz besonders dann, wenn meine Brüder denken, sich so mal eben für 5 Minuten in meine Erziehung einzumischen. um irgendwas zu erzählen oder zu sagen, was ich als verletztend empfinde.
ich bin gespannt, wie zuverlässig unzuverlässig Tmom/Halbfreundin im nächsten Jahr ihre Dates mit uns angehen wird, sofern ich bereit bin, das Verhältnis wieder zu vertiefen.
klar geworden ist mir, das mich manches zu sehr stört an ihr, dass ich ihr deswegen vermutlich nie etwas vom Nebelkind erzählen werde, auch wenn es zwei Situationen gab, wo ich fast …

ich bin ebenfalls gespannt, was sich in der Nachbarschaft tun wird, ein Haus wird derzeit renoviert, ein anderes neu gebaut. dazu kommen die „neuen“ Elternkontakte aus dem Kindergarten, wenn die Kleine hingehen wird. ich für mich war froh um die Ruhe vor dem Kindergarten, so manche Erzieherin ist in meinen Augen eine Fehlbesetzung. weil das Reflektieren fehlt. leider.

und da ich mal davon ausgehe, das ich bis zum 31.12 mit anderen Dingen beschäftigt sein werde, wünsche ich Euch eine wunderschöne Advents- und Vorweihnachtszeit.
und das 2016 grossartig für uns alle werden wird!

i.d.S.
:-*

Advertisements