„willst du mein Freund sein?
ja [ ] nein [ ] vielleich [ ]“

irgendwie ist der Begriff Freund als Kind noch überall gleich definiert
werden wir älter, sieht es da auch schon ganz anders aus

mein bestes Beispiel ist die Halbfreundin
und ich muss ehrlich sagen
sie wird diesen Status wohl beibehalten
aber es ist ok
ok für mich
ich kann damit umgehen

schlimm finde ich es immer, wenn es sich nicht die Waage hält
wenn einer immer derjenige ist, der gibt, während der andere immer nimmt

das ist ein Ungleichverhältnis, womit ich nicht mehr klar komme
und was ich auch nicht möchte

wenn ich an früher denke
und wenn ich an Freundschaften denke
an echte
die, die mit dir im Regen stehen
die, die mit dir zu den berühmten Pfederstehlen unterwegs sind
die, die mit dir lachen
ja, auch die, die über dich lachen
aber das ist ein ehrliches lachen, weil die Situation einfach dann nur zum lachen ist
dann seh ich meine „Gang“von früher mir gegenüber stehen
wir haben viel gefeiert, viel gelacht, aber sie standen auch an meiner Seite, wenn ich traurig war, wenn es mir nicht gut ging
mittlerweile hab ich mit 14 wieder Kontakt über WA
andere hab ich bei FB gefunden
von einigen wenigen hab ich die Festnetz und Handynummer
es fehlen mir noch einige, die ich wahnsinnig gern wieder finden möchte

die Zeit damals war … unglaublich, kaum zu beschreiben, intensiv, schön, hat mir so unwahrlich gut getan

damals war ich noch jünger, entdeckte meine freche Seite, war wild
wie man halt so ist, bevor man so richtig auf die Fresse fliegt, man sich weh tut und sich zurückzieht, man vorsichtiger durchs Leben geht

ich könnte mir vorstellen, das auch in der Gruppe hier und da Leute gegeben hätte, die ein Problem mit Kr3bs und Ch3mo gehabt hätten
aber ich könnte mir auch vorstellen, das genau die, ganz anders reagiert hätten, als so mancher, der das im Februar erfahren hat

mit einigen hab ich bereits darüber gesprochen
die Worte, die ich bekommen haben, waren sehr schön und es ägert mich im Nachhinein, das sie keine Chance hatten, dabei zu sein
denn sie wären hier gewesen
hier bei mir
hätten mich unterstützt
wären da gewesen
hätten mich gefahren, mich gehalten, mit mir geschwiegen

seit dem ersten Wochenende im Juni, erlebe ich hier und da kleine Flashbacks
ich sehe den ein oder anderen vor mir
früher
was wir gemacht, erlebt haben

es tut mir gut
einfach nur gut

es ist Vergleichbar mit dem Gefühl nach einer längeren Reise wieder nach Hause kommen

und das will ich wieder
nach Hause kommen
zu denen
die mich so nehmen, wie ich bin
die mir vielleicht sagen, das ich mich in verschiedenen Punkten geändert habe
die nicht jede Entscheidung mittragen, weil sie anderer Meinung sind, diese aber so äussern können, das ich drüber nachdenke und versuche, das ein oder andere anders zu sehen
die einfach da sind

am allermeisten freue ich mich, das ich zu meinen zwei BFF wieder im ständigen Kontakt stehe
es ist ein sehr schönes Gefühl zu wissen, das sie nur eine Nachricht, einen Klick von mir entfernt sind

die Zeit damals des Alleinseins hab ich auch gebraucht
für mich
ganz alleine

der einzige Punkt, den ich heute nicht mehr ändern kann, ist der, das mein Ex da sehr viel kaputt gemacht hatte
aber auch das sind Erfahrungen, die man im Leben halt macht
auf den falschen vertrauen

Freundschaft
und wie ich sie heute wieder definieren kann
#unbezahlbar

und wenn ich beamen könnte, wenn mehr Zeit da wäre, dann würde ich alle auf einen Haufen packen
meine „Gang“, meine Twittermädls, meine InstaMädls und ihr.
meine Herzmenschen
<3

Advertisements